basket speechbubble
stempelservice.de - zur Startseite

Wie reinige ich Stempel richtig?

Jeder, der Stempel nutzt - sei es nun während der Arbeit, im eigenen Büro oder beispielsweise in der Freizeit beim Scrapbooking - steht irgendwann vor der Frage, wie er die Stempel richtig reinigen kann. Gerade dann, wenn die Stempelautomaten öfter genutzt werden, kommt es irgendwann zu Farbablagerungen, aber auch kleine Fusseln des Stempelkissens können sich zwischen den einzelnen Buchstaben absetzen und für ein unsauberes Schriftbild sorgen.

Die Besonderheiten der einzelnen Stempelmodelle

Holzstempel werden in der Regel gedrechselt und die beiden einzelnen Holzkörper miteinander verklebt. Sodann erhält der Stempel eine Lackierung, die ihn gegenüber UV-Licht, aber auch vor Verunreinigungen und Beschädigungen schützt. Die Stempelplatte wird mit dem Stempelkörper ebenfalls verklebt.

Prägestempel funktionieren ähnlich wie eine Zange. Sie bestehen aus zwei Gliedern, die für den Stempelabdruck zusammengepresst werden. In der Regel werden diese Stempel aus Metall gefertigt.

Stempelautomaten sind mit integrierten Stempelkissen ausgestattet. Nach jedem einzelnen Stempelabdruck drehen sich die Stempelplatten wieder um 180 Grad in die Ausgangsposition zurück. Genau wie Holzstempel werden sie in verschiedenen Größen angeboten. Das Gehäuse der Stempelautomaten sorgt während des Abdrucks für einen optimalen Stand.

Woraus bestehen Stempelplatten?

Sowohl bei Holzstempeln, Stempelautomaten als auch bei Prägestempeln kommen Stempelplatten zum Einsatz. Elastische Stempelplatten werden entweder aus Gummi (Kautschuk) oder aus Polymer hergestellt, starre Platten bestehen aus Metall, einer Aluminium- oder einer Kunststoffmischung. Generell können Stempelplatten auch ausgetauscht werden, wenn beispielsweise die vorhandene Beschriftung nicht mehr aktuell ist. Sämtliche Platten sollten ab und zu gereinigt werden, und das nicht nur dann, wenn eine andere Stempelfarbe zum Einsatz kommen soll.

Muss es unbedingt ein Stempelreiniger sein?

Nicht jeder hat Stempelreinigungsflüssigkeit zu Hause und der nächste Bastelladen ist meist auch nicht gerade um die Ecke. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, den Stempelreiniger gleich mit dem Stempel selbst mitzubestellen, hält sich die Flüssigkeit doch meist mehrere Jahre. Reiniger werden sowohl für wasserlösliche als auch für wasserfeste Stempelfarben angeboten, welche die Oberfläche nicht angreifen.

Natürlich gibt es auch noch andere Hilfsmittel, auf die Sie bei der Stempelreinigung zurückgreifen können. Einige davon möchten wir Ihnen im Folgenden etwas näher vorstellen. Vorab sei aber schon einmal erwähnt, dass Sie keine aggressiven Reinigungsflüssigkeiten verwenden sollten, da diese den Gummi angreifen und porös werden lassen, sodass dieser schnell brüchig wird.

Feuchtes Tuch und etwas Spülmittel im Wasser

Ganz einfach reinigen können Sie Ihre Stempel, indem Sie ein Tuch in etwas mit Spülmittel versetztes Wasser tauchen. Reinigen Sie dann die Fläche, in dem Sie sorgfältig mit dem feuchten Tuch über die Gummifläche fahren. Auch den Stempelgriff können Sie so von Verschmutzungen befreien.

Wie reinige ich die Zwischenräume zwischen den einzelnen Buchstaben und Zahlen?

Hierfür können Sie beispielsweise eine alte Zahnbürste oder eine andere kleine Bürste verwenden. Diese tauchen Sie zuvor in etwas mit Spülmittel versetztes Wasser und beseitigen so die Verunreinigungen. Auch über die Buchstaben und Zahlen können Sie vorsichtig mit der Zahnbürste fahren, die weiche Borsten haben sollte. Harte Borsten könnten hingegen ebenfalls zu Beschädigungen am Gummi führen. Haben Sie die Stempelfläche mit der Zahnbürste oder auch einem Tuch gereinigt, sollte der Gummi mit etwas Melkfett oder Babyöl eingerieben werden.

Wer keine alte Zahnbürste mit weichen Borsten zur Verfügung hat, der kann stattdessen auch auf Wattestäbchen oder Küchenpapier zurückgreifen. Auch hier gilt es, bei der Reinigung vorsichtig vorzugehen.

Feuchttücher und Babytücher eignen sich ebenfalls hervorragend

Auch Babytücher und Feuchttücher eignen sich hervorragend zur Reinigung von Stempeln. Sie sind bereits mit Flüssigkeit getränkt und fusseln auch nicht. Vor allem Babytücher bzw. Babyfeuchttücher haben den großen Vorteil, dass sie bereits mit Babyöl getränkt sind. Somit ersparen Sie sich das zusätzliche Einreiben der Stempelplatte.

In vielen Haushalten mit Kindern ebenfalls vorhanden - die Knetmasse

Kleine Kinder lieben es, mit Knetmasse kleine Figuren zu fertigen. Was liegt also näher, als die Knetmasse auch für andere Zwecke zu nutzen? Sie eignet sich nach Meinung vieler User auch zur Reinigung von Stempeln. Dazu wird die Knetmasse in der passenden Größe platt- und die Stempelplatte hineingedrückt. Die Farbüberreste sowie eventuell vorhandene Fusseln oder andere Rückstände bleiben an der Knetmasse anhaften. Ist beim ersten Versuch noch nicht aller Schmutz beseitigt, so können Sie das Verfahren auch mehrfach anwenden.

Mit einem Stampin Scrub die Stempelfläche effektiv reinigen

Vor allem Scrapbooking Fans werden bestimmt auch schon mal von einem Stampin Scrub gehört haben. Dabei handelt es sich um eine Art „Reinigungskassette“, in der zwei verschiedene Kissen unterschiedlicher Qualitäten untergebracht sind. Auf der rechten Seite etwas Reiniger aufgesprüht, in den dann der Stempel gesetzt wird. Die grobere Qualität dieses Kissens sorgt dafür, dass Verunreinigungen entfernt werden. Das zweite, auf der linken Seite angebrachte Kissen wird dann zum Polieren verwendet, nachdem die Stempelfläche getrocknet ist.

Die bis jetzt aufgeführten Methoden eignen sich hauptsächlich für Holz-. Kunststoff- und Metallstempel, die mit wasserlöslicher Stempelfarbe arbeiten. Bei Metallstempeln, die mit ölhaltiger Farbe benetzt werden, muss man bei der Reinigung etwas anders vorgehen.

Wie reinige ich Metallstempel?

Sofern der Metallstempel einer wasserlöslichen Farbe ausgesetzt war, können Sie hier genauso vorgehen wie bei den vorgenannten Varianten. Kam jedoch ölhaltige und damit nicht wasserlösliche Stempelfarbe zum Einsatz, kann er mit Wachs oder Siegellack gereinigt werden. Wollen Sie Wachs (zum Beispiel von bereits vorhandenen Kerzen) zur Reinigung verwenden, so wird dieses erhitzt und der Stempel in die flüssige Masse gedrückt, die man dann erkalten lässt. Danach lässt sich das Wachs leicht abziehen und entfernt die Stempelfarbe bzw. anderweitigen Anhaftungen. Beim flüssigen Siegellack verfahren Sie in der gleichen Art und Weise.

Nicht nur die Stempelfläche reinigen

Auch der Stempelgriff bzw. das Gehäuse werden irgendwann einmal verschmutzen. Hier hilft meist ein feuchtes Tuch, diese Verunreinigungen zu beseitigen. Unter Umständen ist es sinnvoll, in das zur Reinigung verwendete Wasser etwas Spülmittel zu geben. Nutzen mehrere Personen - beispielsweise in einer Abteilung - die gleichen Stempel, ist es angebracht, sie regelmäßig zu reinigen. Besonders in der Grippezeit ist es auch von Vorteil, den Stempel öfter zu reinigen oder gar zu desinfizieren, damit so keine Viren übertragen werden.

Kommentar schreiben